In unserem Blog wird das aktuelle Vereinsgeschehen berichtet und reflektiert. Über Suchbegriffe können Sie gezielt nach Artikeln, Abteilungen oder Altersklassen suchen.

Wir wünschen viel Spass beim Schmökern


Bronze für RKV-Vierer

 

Am 13.05.2018 fanden in Nebringen die Württembergischen Meisterschaften der Schüler und Schülerinnen im Kunst- und Einradfahren statt. Die 4er Kunstradmannschaft der Schülerinnen des RKV Hofen nahm zum ersten Mal an einer Württembergischen Meisterschaft teil und konnte sich auf Anhieb unter die besten drei Mannschaften mischen.
Bereits bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften zeigten die vier Kunstradfahrerinnen des RKV Hofen, dass sie mit ihrer Kür auch für weitgehende Meisterschaften bereit sind und sich auch mit den besten Mannschaften von Württemberg messen können. Durch die gleich zweimal erreichte Qualifikation für die Württembergischen Meisterschaften schien dieser Weg geöffnet zu sein. So ging für die vier jungen Damen, Mädchen Laura Franke, Sophie Hauser, Amelie Seeling und Sarah Thesen und ihr Trainer- und Betreuerteam vergangenen Sonntag auf nach Gäufelden-Nebringen, wo die Württembergischen Meisterschaften der Schüler stattfand.

 

Die neue Atmosphäre machte sich gleich bei der Ankunft bemerkbar. Deutlich mehr Teilnehmer erfordern ein weit ausgereifteres Management. Vor gleich drei Kampfgerichten mussten die 4er Schülerinnen ihre Kür darbieten. Zu Beginn des Programms war bei den vier eine leichte Nervosität zu erkennen. Dennoch konnten sie, durch routiniertes Darlegen ihrer Kür, ein sehr gutes Ergebnis erzielen, welches schon nahe an der Teambestleistung lag. Mit einem dritten Platz und dem ersten Pokal ihrer Laufbahn konnten die Mädchen durchaus zufrieden sein.

 

Mit dem festen Entschluss, nächstes Jahr wieder mit dabei sein zu wollen, geht es nun wieder in die Vorbereitungsphase für die nächste Saison. Eine deutlich gesteigerte Schwierigkeit ist das Ziel, damit auch an die Spitzenleistung von diesem Jahr wieder angeknüpft werden kann.

 

 

0 Kommentare

RKV Hofen sechstbeste Mannschaft Deutschlands

Am 28. Und 29.04. fanden in Nufringen, Landkreis Böblingen, die Deutschen Meisterschaften im Hallenradsport der U17 und U19 statt. In der Disziplin Radball konnte sich das Duo Judith Wolf / Magnus Öhlert bereits zum dritten Mal qualifizieren. Das Wochenende bot Spielern und Betreuern ein Wechselbad der Gefühle, in dem alles beinhaltet war und zum Schluss die Freude überwog.

 

 Der Samstagmorgen begann für Hofen gleich mit der Begegnung mit dem Deutschlandkader-Team aus Konstanz. Hatte man Konstanz auf der BWM und in verschiedenen anderen Turnieren schon erfolgreich die Stirn bieten können, war schon diese Begegnung ein böses Omen für den gesamten Samstag. Gleich zweimal konnte die Vertretung aus Baden den sonst gewieft und schnell agierenden Hofener Feldspieler Magnus Öhlert überrumpeln und Freistöße direkt zu Toren wandeln und Hofen lief ständig einem Rückstand hinterher, den das RKV-Team nicht mehr aufholen konnte. So ging das erste Spiel mit 2:4 gegen Hofen verloren.

 

Im Spiel gegen den späteren deutschen Meister Darmstadt konnte Hofen in der ersten Halbzeit sehr gut mithalten, erzielte sogar den Führungstreffer und war bis zur Halbzeit auf Augenhöhe. In der zweiten Spielhälfte ließ sich Hofen allerdings in die Defensive drängen und Darmstadt zeigte auch seine Klasse, mit 2:6 war die Niederlage schon sehr deutlich ausgefallen.

 

Den zweiten Spieleblock am Samstagnachmittag markierte die Begegnung mit dem Team aus Gärtringen, welches auch aus der Verbandsrunde bekannt war. Die Bilanz zugunsten der Hofener fiel auf der DM aber nicht ins Gewicht, Gärtringen konnte ein schnelles Führungstor erzielen und auch nach dem Ausgleich durch den Freistoß für Hofen war Gärtringen wieder am Drücker und konnte den 2:1 Vorsprung mit in die Pause nehmen. Die zweite Hälfte spielte Gärtringen extrem ballsicher, Hofen kam einfach nicht in die Offensive. Nachdem Gärtringen kurz vor Schluss auf 3:1 erhöhte, konnte auch der Anschlusstreffer die Niederlage nicht mehr verhindern.

 

Dass die drei zum Teil unnötigen Niederlagen am Selbstbewusstsein genagt hatten zeigte sich im letzten Spiel gegen Blau-Gelb Ehrenberg aus Thüringen. Die erste Hälfte des Spielt markierte den absoluten Tiefpunkt des Hofener Radballteams auf der DM. Zur Halbzeit stand es bereits 0:5 für die Thüringer. In der zweiten Hälfte zeigte sich plötzlich wieder Kampfgeist bei den beiden Hofenern, die bereits seit neun Jahren als Radballteam spielen. Plötzlich griffen die beiden an, spielten sich Bälle zu und konnten bei einem Gegentor noch zwei Treffer erzielen. Trotz der hohen Niederlage zeigte sich Licht am Horizont.

 

Der Sonntag begann mit dem Spiel gegen Ginsheim. Von der Zurückhaltung und Verschüchterung die Hofen am Tag zuvor an den Tag gelegt hatte, war keine Spur mehr zu sehen. Ohne jeglichen Respekt ging Magnus Öhlert in die Zweikämpfe und konnte sich viele Bälle erobern, der Führungstreffer und ein ausgeglichener Spielstand zur Halbzeit waren der Lohn. Auch die zweite Hälfte verlief auf Augenhöhe. Nach dem Ginsheimer Führungstreffer und einem weiteren Angriff von Ginsheim aufs Hofener Tor versuchten die Hofener nochmals die letzte Option auf den Ausgleich und fuhren mit beiden Spielern aufs Feld. Hier war Ginsheim jedoch schneller, Hofen konnte den Ball nicht sichern und Sekunden vor dem Schlusspfiff fiel das 4:2 für Ginsheim.

 

Dennoch konnten die Hofener hoch erhobenen Hauptes die Fläche verlassen, sie hatten gezeigt, dass sie es können und wollten die beiden verbliebenen Spiele unbedingt noch für sich entscheiden. Und dies gelang auf beeindruckende Weise. Gegen Münster erreichte der RKV Hofen ein nie gefährdetes 3:1 und auch im letzten Spiel gegen Krofdorf zeigten sich Judith und Magnus von ihrer Schokoladenseite. Vorangetrieben von den baden-württembergischen Fans gaben die beiden alles und konnten auch die Mannschaft aus Hessen mit 3:1 besiegen.

Nach dem Fehlstart am Samstag war der sechste Rang nun doch ein versöhnliches Ende des höchsten nationalen Wettbewerbs zumal die beiden Hofener als drittbestes bundesdeutsches Team des Jahrgangs 2000 nun zu den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga zugelassen ist.

 

mehr lesen

Hofens U19 Radball-Team schreibt Geschichte

 

 

Als bislang erstes und einziges gemischt spielendes Radballteam haben es Judith Wolf und Magnus Öhlert in der Spielklasse U19 wiederum geschafft, sich für die Deutschen Meisterschaften im Hallenradsport zu qualifizieren damit schafften es die beiden, sich insgesamt dreimal unter die besten acht Teams in Deutschland zu spielen. 

 

Die Qualifikation im niedersächsischen Bilshausen geriet aber zum Thriller mit gutem Ausgang für den RKV-Hofen.

 

 

 

Teilnehmende Mannschaften waren sechs Teams, die sich in den Viertelfinalturnieren mindestens unter die ersten drei gespielt hatten. Dies waren die Teams des gastgebenden RV Möve Bilshausen, RKB Soli Augsburg, RSV Hardt, RSV Krofdorf und des VFH Mücheln. Um sich für das Finale der Deutschen Meisterschaften in Nufringen zu qualifizieren galt es mindestens Platz 2 des Turniers zu erringen.

 

Im ersten Spiel stand den Hofenern die Mannschaft aus Hardt gegenüber. Dass das Team aus dem Schwarzwald immer für eine Überraschung gut ist hatten Wolf / Öhlert bei der BWM lernen müssen. Doch durch einen konsequent schnellen Start konzentrierte Deckungsarbeit und präzise Manöver konnten die Schwarzwälder mit 5:2 bezwungen werden.

 

Das Spiel gegen Mücheln hätte schon ein gutes Polster für die Qualifikation werden können aber das Team aus Sachsen-Anhalt gab sich auch durch einen Halbzeitstand von 3:0 nicht geschlagen und konnte Fehler der Hofener, die sich in der zweiten Halbzeit eingeschlichen hatten konsequent ausnutzen und dem Team von der Ostalb durch ein 4:4 unentschieden zwei wichtige Punkte abluchsen.

 

Und auch das Spiel gegen den Gastgeber lief nur in der ersten Hälfte der Begegnung nach Wunsch des RKV-Hofen. In einer heiß umkämpften ersten Halbzeit konnte sich der RKV mit 2:1 in Führung in die Pause verabschieden, Bilshausen schaffte es allerdings in der zweiten Halbzeit den Hofenern noch ein Unentschieden abzutrotzen. So waren wieder zwei wichtige Punkte verloren und es galt jetzt gegen zwei bekannte Teams anzutreten, gegen die Hofen in der Vergangenheit maximal ein Remis erreichen konnte.

 

Doch dass das Hofener Team Kämpferqualitäten hat, musste das hessische Team aus Krofdorf feststellen. Schon kurz nach Anpfiff der Begegnung schaffte es der RKV Hofen, sich mit zwei Toren in Fron zu bringen, der Halbzeitstand mit 4:1 war schon respektabel. Aber im Radball sind drei Tore nicht unbedingt ein Vertrauen schaffender Vorsprung. Auch die Hessen wollten unbedingt die Punkte holen und stürmten an, was das Zeug hielt. Auch jetzt zeigten Wolf / Öhlert ihre Klasse indem sie disziplinierte Abwehrarbeit leisteten und den Vorsprung nicht leichtfertig aufs Spiel setzten. Das Spiel endete denkbar knapp mit 5:4 für Hofen und wichtige drei Punkte waren gerettet.

 

Das letzte Spiel gegen den Bayrischen Meister RKB Soli Augsburg wurde zum Schicksalsspiel. Ein Unentschieden hätte den Bayern zum Erreichen der DM genügt, der RKV Hofen musste das Spiel gewinnen, um die Qualifikation sicher zu meistern. Und wieder begann der RKV mit einem furiosen Aufspiel, welches zur Halbzeit mit 3:1 die Gegner in Zugzwang brachte. Auch hier geriet die zweite Hälfte zur Abwehrschlacht gegen die heftigen Angriffe der Augsburger. Das Hofener Team konnte sich aber auch im letzten Spiel den Vorsprung halten und siegte wiederum mit 4:3.

Mit dem letzten Sieg sicherten sich Judith Wolf und Magnus Öhlert auch den Turniersieg vor den Teams aus Krofdorf und Augsburg, die punktgleich auf Platz zwei und drei landeten.

 

U17 Hofen 1 für BWM qualifiziert

 

Nils Schiele und Noah Janas erkämpfen sich

 

in der Qualifikationsrunde in heimischen Glück-Auf Halle einen hervorragenden 2. Platz.

 

Zehn Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg waren in Hofen am Start, mit dem Ziel, sich zum einen für das Viertelfinale der Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren und, zum anderen die letzten beiden Startplätze bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften auszuspielen. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde eine Vorrunde gespielt. Im Anschluss spielten die besten vier Teams der Vorrunde in der Finalrunde um die Qualifikationsplätze und den Tagessieg.

 

 

Hofen hatte sich zum Ziel gesetzt mindestens Gruppenzweiter zu werden um nicht vorzeitig die Chancen auf die Qualifikation zu verspielen.

 

Aufgrund des starken Teilnehmerfeldes und der bis dato durchwachsenen Saison war man auf Seiten der Hofener jedoch nicht allzu euphorisch.

 

Im ersten Spiel standen Nils und Noah der Mannschaft Hardt 1 gegenüber. Nach einem frühen Gegentreffer konnte Hofen das Spiel in der zweiten Halbzeit noch drehen und gewann am Ende etwas glücklich mit 2:1.

 

Im zweiten Spiel gegen den späteren Tagessieger Oberesslingen 1 war für Hofen nicht viel zu holen. Am Ende hieß es 2:6 aus Hofener Sicht.

 

In der nächsten Partie gegen Reichenbach 2 erwischte Hofen einen denkbar schlechten Start und lag zur Halbzeit mit 0:2 zurück. In der zweiten Halbzeit drehte Hofen auf und konnte das Spiel noch drehen und mit 3:2 gewinnen.

 

Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Wehr 2 musste ein Sieg her, da Wehr bei gleicher Punktzahl das bessere Torverhältnis hatte. Das Spiel war von Beginn an hart umkämpft. Nach anfänglichem Rückstand nahm Hofen in der zweiten Halbzeit das Heft in die Hand. Wehr unterliefen immer mehr Fehler und Mitte der zweiten Halbzeit lag Hofen klar in Führung. Die Schlussphase wurde dann hektisch und unübersichtlich. Wehr kam nochmals ran und drückte auf den Ausgleich. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 5:4 für Hofen.

 

Damit stand Hofen im Halbfinale. Hier hieß der Gegner Kemnat 2.

 

Hofen agierte von Beginn an hochkonzentriert und setzte die vorgegebene Taktik hervorragend um. Kemnat kam in der ersten Hälfte kaum zu nennenswerten Möglichkeiten. Immer wieder störte der Hofener Feldspieler Noah Janas erfolgreich das Aufbauspiel der Kemnater. So auch kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Noah erkämpfte sich den Ball und schob zum 1:0 ein. Spätestens jetzt war klar, dass das Erreichen der Finales nicht nur theoretisch möglich war. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, jedoch machten diesmal die Hofener kurz vor Schluss einen Fehler und kassierten den Ausgleich. Das Spiel endete leistungsgerecht 1:1. Nun musste das 4-Meter-Schießen die Endscheidung bringen. Hier wuchs der Hofener Keeper Nils Schiele über sich hinaus. Er parierte 2 Schüsse der Kemnater und verwandelte seine beiden 4-Meter. Auch Noah Janas gelang noch ein Treffer. Schlussendlich gewann Hofen das Halbfinale mit 4:3 und sicherte sich damit sowohl erstmalig die Teilnahme an den Baden-Württembergischen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Öflingen, wie auch die Teilnahme am Viertelfinale der Deutschen Meisterschaften am 24.03.2018.

 

Im Finale traf Hofen dann erneut auf Oberesslingen 1. Wie schon in Gruppenphase gestaltete sich die Begegnung einseitig zu Gunsten der Oberesslinger. Nachdem es um nichts mehr ging war bei Hofen auch etwas die Luft raus. Dementsprechend deutlich gewann Oberesslingen mit 6:1 und wurde verdient Tagessieger.

 

Showauftritt beim Stadtverband

Am 27.01.2018 lieferten einige unserer Radballer eine kleine Kostprobe ihres Könnens bei der Jahresauftaktveranstaltung des Stadtverbandes für Sport und Kultur, Wasseralfingen. Der Auftritt war sehr gelungen und wurde mit Applaus gewürdigt.

Das Video wurde von Uwe Hauser gedreht

mehr lesen